Unsere nächsten gemeinsamen Fraktionssitzungen

sind an den Montagen

05. Februar 2018 + 14. Februar 2018 + 19. Februar 2018

im Coesfelder Kolpinghaus um 19:00 Uhr


Heftige Kritik erhält die rot-grüne Landesregierung im Wahljahr 2017 von den Trägern der freien Wohlfahrtspflege zur Unterfinanzierung und zu fehlenden Standards im Offenen Ganztag. Die Kosten für einen ordentlich betreuten OGS-Platz betragen ca. 3.000 € pro Jahr. Land (ca. 1.500 €) und Kommune (ca. 430 €) würden jedoch nur 2/3 der Kosten übernehmen!

Bei den Anmeldungen zu den weiterführenden Schulen (Schuljahr 2017/2018) gewannen in Coesfeld die Realschulen.

Die Planung der nreuen Schulhofgestaltung im Ludgeri-Quartier ist ja grundsätzlich eine sehr interessante und unterstützungsfähige Sache - Jedoch hat die Verwaltung mal wieder eine ausreichende Bürgerbeteiligung vergessen.

Ebenso soll offensichtlich ohne Bürgerbeteiligung der Deal mit dem DJK-Coesfeld zur Einrichtung eines "Funsportparkes" über die Bühne gehen. Die Nachbarn des DJK-Geländes sind offensichtlich alles andere als begeistert!

Die Eltern hatten es in der Hand:

2017 01 21 Konfessionsgebundene Wahl Lette Schule Karikatur von Heinrich Schwarze Blanke

Für eine sinnvolle Umwandlung der Letteraner Bekenntnisschule in eine moderne Gemeinschaftsgrundschule waren 103 Elternstimmen erforderlich!

Leider bleibt die Ungerechtigkeit erhalten, da sich eine kleine Mehrheit für's alte - u.E. überholte - System entschieden hatte.

Bereits zu Beginn der - teilweise kontroversen - Diskussion zu den zukunftsweisenden Schulmodernisierungen wird jedem klar, dass die 30 Millionen Euro für die Stadt Coesfeld eine "Riesennummer" sind und dass in den Budgetberatungen überlegt werden muss, welche anderen Grossprojekte zu streichen sind.

ist bei den Anmeldungen für Coesfelder Grundschüler besonders gefragt.

Seit mindestens 2009 ist die gefahrenträchtige Situation am Bahnübergang Wiedauer Weg Thema im Coesfelder Rathaus. Offensichtlich haben die Rathausverantwortlichen mit den falschen Leuten bei der Bahn gesprochen. Es tut sich immer noch nichts.

Ob wir uns diese Verlagerung leisten können, halten wir für fraglich. Das Festhalten an Bekenntnischulen in Coesfeld kostet den Steuerzahler zusätzliche 2,5 Millionen Euro.

Natürlich muss der Altbau unserer Coesfelder Kreuzschule saniert werden. Aber bitte mit finanziellem Augenmaß und ohne Schnick Schnack!

Auch wenn die Mehrheit sich für unser bewährtes dreigliedriges Schulsystem auspricht dürfen wir den Gesamtschulwunsch nicht ignorieren.

Wir setzen uns weiterhin für entsprechende Elternbefragungen ein.